Sebastian Rogler

"immer neu nie mehr wieder"

Malerei, Collage

Sebastian Rogler verwendet für seine Malereien, Zeichnungen und Collagen meist schon existierendes und vorgefundenes Bildmaterial. Er vermeidet es überwiegend, die Welt noch einmal neu im Bild zu erfinden, viel mehr mischt er sich in den Umlauf der vorhandenen Bilder ein, um diese zu transformieren und durch neue Anordnungssysteme zu kommentieren.
In seinen Arbeiten verknüpfen sich Bild- und Textfragmente zu einer Darstellungswelt zwischen Motiv, Zitat, Selbstzitat, Zufall und Sprache. Jene Vorgehensweise kann distanziert-ironisch, subtil, aber ebenso gut obsessiv sein und in dieser Besessenheit eine Aura zurückgewinnen, die man schon längst verloren glaubte.

Sebastian Rogler studierte Freie Grafik und Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und lebt heute in Hagelloch und Berlin.


CV Sebastian Rogler
1961 geb. / 1983-86 Ausbildung zum Restaurator für Gemälde, Skulpturen und Wandmalerei im Atelier Prof. Dr. Ingenhoff, Tübingen / 1986 Studium Kunstgeschichte / 1986-91 Studium Freie Graphik mit Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Peter Grau und Wolfgang Gäfgen / 1991-1993 Aufbaustudium (Meisterschüler) ebenda bei Wolfgang Gäfgen / seit 1993 Künstlergruppe DAS DEUTSCHE HANDWERK mit Thomas Raschke / 1992-94 Atelierstipendium des Landes Baden-Württemberg / 1994-95 Arbeitsaufenthalte Wien und USA / 1995-2001 Künstlergruppe DIE WEISSENHOFER / 1996 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg / 1997 Debütantenförderung der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart / 1997-98 Lehrauftrag an der Fachhochschule für Gestaltung Pforzheim / 1998 Stipendium Künstlerhaus Kloster Cismar / 1999 Stipendium Cité Internationale des Arts Paris (in 2001) / seit 2006 Texte online, archiviert durch das Deutsche Literatur Archiv DLA Marbach / 2001-2009 Father in Residence Berlin / lebt in Berlin und Hagelloch / Deutscher Künstlerbund e.V., Künstlerbund Baden-Württemberg e.V., Künstlerbund Tübingen e.V.

Eröffnung:
Fr, 09.11.2018, 19.00 Uhr,

Sudhaus Tübingen, Galerie peripherie

Einführung:
Sebastian Rogler rezitiert „Schwere Schlägerei im Atelier“

Dauer der Ausstellung:
10.11 - 30.12.2018

Einladungskarte
(PDF 174 KB)

Plakat (PDF 279 KB)

Weitere Informationen zum Künstler unter:

www.sebastian-rogler.de



Öffnungszeiten:
Do bis So, 17 - 20 Uhr
Galerie peripherie, Hechinger Straße 203, 72072 Tübingen
www.galerie-peripherie.de
www.sudhaus-tuebingen.de

 

 

"immer neu nie mehr wieder"
galerie peripherie tübingen
10.11. - 30.12.2018

 

rogler


Foto: Fotografie/Collage "immer neu nie mehr wieder", 2018

© Sebastian Rogler

 

 

Zurück zur Übersicht