Myriam Thyes

CANT' SEE THE UNIVERSE
Videoprojektionen und Leuchtkästen

Zur Ausstellung:

Die Ausstellung von Myriam Thyes in der Galerie Peripherie zeigt zwei große Video-Projektionen und vier Leuchtkästen. Allen Arbeiten gemeinsam ist, dass sie von berühmten barocken Decken-Fresken ausgehen. In der Residenz Würzburg filmte und fotografierte Thyes das Decken-Fresko von Giovanni Battista Tiepolo und in der Kirche Sant’Ignazio in Rom das illusionistische Werk von Andrea Pozzo.

Im Video AFTER TIEPOLO wird sein katholischer, von allegorischen Gestalten bevölkerter Himmel nach und nach von Planeten, Sternen, Galaxien erfüllt. Doch die menschliche Produktion nimmt zu: Hochhäuser und Kraftwerke verdrängen Tiepolo‘s Händler, Künstler und Handwerker, bis die Bauten hoch in den Himmel ragen und den Blick auf diesen verstellen. Unser Wissen um das Universum könnte zu geistiger Erweiterung führen, doch meist haben wir nur uns selbst und unsere Werke im Blick.

Im loopenden Video KREUZ UND FLÄCHE ZU RAUM hingegen tritt das zentralistisch und hierarchisch aufgebaute barocke Gemälde in einen Wettstreit mit ungegenständlichen, flächigen Kompositionen von 1932 von Sophie Taeuber-Arp. Die unterschiedlichen Kunstauffassungen treten in Konkurrenz und Dialog, beeinflussen und durchdringen einander. Angesichts des aktuellen Siegeszugs virtueller 3D-Welten reflektiert die Animation die Geschichte des Illusionismus (religiöse Jenseitsvorstellungen als frühe virtuelle Welten) und seine vermeintliche Überwindung in der Moderne.

KREUZ UND FLÄCHE ZU RAUM ist eine stereoskopische 3D-Animation, wird in Tübingen aber als 2D-Version gezeigt. Dafür zeigen vier Leuchtkästen räumliche Lentikulardrucke des gleichen Themas.


Zu Myriam Thyes:

Die Künstlerin aus der Schweiz und Luxemburg lebt in Düsseldorf und Zürich. Sie hat 1986-92 an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei und Videokunst studiert und das Studium mit dem Meisterschüler-Titel abgeschlossen.
Seither nimmt Thyes international an Ausstellungen und Festivals teil. Sie hat mit Stipendien u.a. in Paris, Glasgow und Graz gearbeitet. Mehrere ihrer Projekte wurden gefördert oder ausgezeichnet. Sie wird vertreten durch die Stiftung imai – inter media art institute.

Eröffnung:
Freitag, 08.11.2019, 19.00 Uhr,

Sudhaus Tübingen, Galerie peripherie

Einführung:
Michael Staab (Köln) und Myriam Thyes im Gespräch

Dauer der Ausstellung:
09.11. - 20.12.2019

Einladungskarte (PDF 580 KB)

Plakat (PDF 1,9 MB)

Weitere Informationen zur Künstlerin unter:
www.thyes.com


Öffnungszeiten:
Do bis So, 17 - 20 Uhr
Galerie peripherie, Hechinger Straße 203, 72072 Tübingen
www.galerie-peripherie.de
www.sudhaus-tuebingen.de


VORSCHAU

"CAN'T SEE THE UNIVERSE"
galerie peripherie tübingen
09.11. - 20.12.2019

 




Abb.: Standbild aus der Video-Animation AFTER TIEPOLO, 2013

© Foto: Myriam Thyes

NÄCHSTE AUSSTELLUNG IN DER PERIPHERIE

 

 

Zurück zur Übersicht